Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Kreisjugendspiele Schwimmen – siegreiche Medaillen gehen an Ernst-Abbe Gymansium

10.04.2019

In diesem Jahr freuten sich 72 Sportlerinnen und Sportlern aus 7 Schulen bei den Kreisjugendspielen im Schwimmen im Eisenacher Aquaplex an den Start zu gehen. Packende Duelle in den Wettbewerben Brust, Rücken und Freistil lieferten sie sich am 29. März 2019. Die Schüler und Schülerinnen der Gymnasien und Regelschulen der Stadt Eisenach und des nördlichen Wartburgkreis starteten in den Einzelwettkämpfen über 50m und 100m Freistil, Brust und Rücken. Außerdem konnten sich die Schulen in Staffelwettkämpfen über 4x50m Freistil und Brust messen. Möglich ist so ein Wettkampf natürlich nicht ohne das ehrenamtliche Engagement der zahlreichen Helfer. Neben der Wertung in den Einzelwettbewerben gab es auch eine Schulgesamtwertung. Bei den Gymnasien konnte das Ernst-Abbe-Gymnasium Eisenach seinen Titel vor dem Elisabeth-Gymnasium Eisenach und dem Albert-Schweitzer Gymnasium Ruhla verteidigen. Der Wanderpokal der Regelschulen geht auch in diesem Jahr wieder an die Eichelbergschule Berka/Werra.

 

In den Einzelwettbewerben stachen bei den weiblichen Starterinnen Lena Oppermann vom Elisabeth Gymnasium mit 6 Goldmedaillen aus dem Jahrgang 2005 hervor. Celine Bätzel vom Albert-Schweitzer Gymnasium Ruhla gewann 6x Gold im Jahrgang 2003 und Pauline Bönicke vom Martin Luther Gymnasium gewann alle drei Einzeldisziplinen im Jahrgang 2004. Im männlichen Starterfeld gewann Karl Marius Schnell vom Ernst-Abbe-Gymnasium alle 3 Wettbewerbe in seinem Jahrgang 2003 und Nick Görlich gewann im Jahrgang 2007 3x Gold. Niklas Schrader gewann im Jahrgang 2006 trotz starker Konkurrenz 4 Goldmedaillen und 2 Silbermedaillen.

 

 

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern zu ihren sportlichen Leistungen, bedanken uns für die Teilnahme an den Kreisjugendspielen im Schwimmen und freuen uns auf spannende Wettkämpfe im nächsten Jahr.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Kreisjugendspiele Schwimmen – siegreiche Medaillen gehen an Ernst-Abbe Gymansium